Baumarkt am Morgen vertreibt Kummer und Sorgen

Was die Weißwurst in Bayern ist, das ist die Currywurst im Ruhrpott. Als mich die beruflichen Verpflichtungen nach Bochum führten lag folglich nichts näher, als einige wunderbare Exemplare mit in die heimischen Gefilde zu importieren. Das Geschäft meines Vertrauens war dank netter Insider-Empfehlung schnell gefunden und der Genuss für Zuhause geshoppt: 10 Original-Currywürste und allerlei Saucen. Jetzt aber zügig weiter – Termine, Termine, Termine!

Auf ging es nach Heidelberg, hier durften wir einen Kurs von Geistlich Biomaterials mit unseren Zwillingen ausstatten. Nein, gemeint sind diesmal nicht die Turbinen vom Strand (siehe Beitrag Fuerteventura) – die sind gut erholt & gebräunt zurück in Austria. Gemeint ist unser starkes Duo in Form von Implantmed und Piezomed. Die nehmen es wirklich mit jedem auf! Und keiner kann ohne den anderen. Eben Power im Doppelpack und ganz so, wie es sich für Zwillinge gehört :-) Prof. Dr. Dr. Jürgen Hoffmann und Prof. Dr. Christian Mertens führten durch den 2-tägigen Kurs mit dem visionären Titel „Augmentation 4.0 der Weich- und Hartgewebe“. Referiert haben die beiden natürlich auch – und das wie immer sehr professionell!

Noch mal Schwein gehabt

KURZe Schrecksekunde am Freitagnachmittag: it was forgotten to order Schweinekiefer. Was das für einen Augmentationskurs bedeutet, muss hier wohl nicht genauer erläutert werden... Hektisch wurde folglich mit dem Lieferanten hin und her telefoniert und es gab schlussendlich Entwarnung. Schweinekiefer waren kurzfristig lieferbar. Puh, was ein Glück!

Doch die Freude hielt nur KURZ, genauer gesagt bis zur Anlieferung. Was war passiert? Die Schweinekiefer kamen. Aber unzerteilt – OK und UK waren noch tiptop miteinander verbunden. Und wir in einer klassischen Kurs-Location – ohne geeignetes Equipment. Es blieb also spannend! Für Entspannung und Entschärfung der Lage sorgte ein ziemlich cleverer Herr aus dem Geistlich-Team. Der Retter der Lage! Dieser fuhr tagsdrauf um 7:30 Uhr mal eben schnell in den Baumarkt, kaufte eine Säge und zack – Attacke. Pünktlich um 9 Uhr war alles brüderlich geteilt und der Workshop konnte beginnen.

Mit Block, Schale und Spreading wurde es bis zum Mittag nicht langweilig und Piezomed hatte alle Sägen voll zu tun. Prof. Mertens operierte alle Übungen vorbildlichst vor. Ich sagte ‚Tschüss aus Heidelberg‘.

Das Gelbe vom Ei – wollen wir nicht

Und weiter ging es. Nämlich zur DGOI nach Kaltenkirchen! Traditionell führt die Deutsche Gesellschaft für Orale Implantologie seit vielen Jahren eine Fortbildung für Zahnmedizin-Studenten durch. Neben einem ersten eher theoretischen Tag samt vieler Vorträge steht der zweite Tag dann immer ganz im Zeichen praktischer Übungen. „Mein erster Sinuslift am Ei“ hieß hier unsere Station und ich bin immer wieder erstaunt, wie kreativ doch unser Nachwuchs ist. Ja, geradezu in Love bin ich mit und über die kreativen Kunstwerke der Teilnehmer – als hätten sie nie etwas anderes gemacht. Aber seht selbst :-)

Ahoi aus Kaltenkirchen und bis nächste Woche.

Halt! Fast hätte ich es vergessen…

Druckfrisch erschienen ist unser Save the Date-Flyer anlässlich des ersten W&H Prophylaxe-Kongresses, der am 11. und 12. September 2020 stattfindet. „Dein Kongress – so individuell wie Deine Prophylaxe-Behandlung“ ist das Thema – Ja! Da kann man eigentlich nur in großer Vorfreude sein. By the way handelt es sich bei diesem Kongress um ein TOTAL neuartiges Format, bei dem die Teilnehmer die Themen vorgeben. Wo das möglich ist? Na in der PROPHY.community unter https://prophy.community/. Teilnahmeschluss ist der 31. Dezember 2019.