16 neue Lehrlinge in neun Lehrberufen bei W&H

Flachgauer Hightech-Unternehmen schafft drei neue Berufe

Neun Lehrberufe und 16 junge Menschen, die eine spannende Karriere bei einem der weltweit führenden Dentalunternehmen vor sich haben: Bei W&H in Bürmoos werden die Jugendlichen in ihrer Entwicklung zu hoch qualifizierten Fachkräften begleitet. Drei Lehrberufe werden in diesem Jahr erstmals angeboten. Interessierte erhalten vom 22. bis 25. November auf der Berufsinformationsmesse in Salzburg (BIM) sowie am 28. November im Rahmen eines Lehrlingstags Einblicke in die Hightech-Welt von W&H.

16 ambitionierte Jugendliche starten gerade ihre Ausbildung bei W&H – Österreichs einzigem Hersteller von dentalen Präzisionsinstrumenten – in Bürmoos. „Das projektorientierte Arbeiten ermöglicht es, die Lehrlinge schon frühzeitig in Kundenaufträge einzubinden. Das stärkt von Beginn an Kompetenz und Selbstbewusstsein unserer Nachwuchskräfte, die damit von Anfang an in unsere innovativen Projekt- und Organisationsstrukturen eingebunden sind“, erklärt W&H Geschäftsführer KR DI Peter Malata. Mit der KnoW&How Lehrlingsakademie legt W&H neben der praxisnahen fachlichen Ausbildung zudem viel Wert auf persönliche Schwerpunkte in Sachen Kommunikation und Persönlichkeitsbildung.

Einige der neuen Lehrlinge bei W&H
Ein Einblick in die Grundausbildung der jungen Zerspanungstechniker und Metallbearbeiter während ihrer ersten Woche bei W&H.

Drei neue Lehrberufe

Bei W&H wird laufend an der konsequenten Erweiterung des Ausbildungsangebots gearbeitet. So wurden mit diesem Jahrgang drei neue Lehrberufe ergänzt: Seit September 2018 werden in den Bürmooser Werken Oberflächentechniker, Metallbearbeiter (Montagefacharbeiter) und IT Informatiker ausgebildet. Fortgeführt werden die Ausbildungen in den Bereichen Metalltechnik, Elektrotechnik, Informationstechnologie, Mechatronik, sowie die Berufsbilder Industriekaufmann/-frau und Medienfachmann/-frau, sodass W&H Fachprofis in insgesamt neun verschiedenen Bereichen begleitet werden. Bei den technischen Berufen wird praxisnahes Wissen in der hauseigenen Lehrwerkstatt vermittelt.

Nachhaltigkeit in der Lehrlingsausbildung

In der Lehrlingsausbildung liegt ein strategischer Schwerpunkt des Unternehmens. W&H Lehrlinge in allen Lehrberufen konnten bereits vielfältige Auszeichnungen entgegennehmen – wie z. B. Marco Kern, der sich 2016 den österreichischen Staatsmeistertitel im CNC-Drehen sowie 2017 den 7. Platz bei der Berufs-WM in Abu Dhabi sowie die Goldmedaille im Teamwettbewerb sicherte. In den letzten 60 Jahren wurden im Betrieb über 600 junge Menschen ausgebildet. Annähernd 100 Prozent der Absolventen werden von W&H als hochgeschätzte Fachkräfte in ihrem Gebiet übernommen. Auch spätere Querkarrieren sind innerhalb der flexiblen Strukturen keine Seltenheit und bringen Vorteile für beide Seiten.

Triff unsere jungen Fachkräfte auf der BIM und beim W&H Lehrlingstag

Vom 22. bis 25. November kannst du die Hightech-Präzisionsarbeit auf der BIM hautnah miterleben. Beim anschließenden W&H Lehrlingstag am 28. November öffnet das W&H Werk in Bürmoos seine Pforten für Jugendliche. Lehrlinge geben Interessierten aus erster Hand spannende Einblicke in ihre Berufe sowie ihren Arbeitsplatz. Durch den Anschluss mit der Salzburger Lokalbahn ist das W&H Headquarter in Bürmoos auch aus der Landeshauptstadt bestens erreichbar.

Nähere Informationen zur BIM und zum W&H Lehrlingstag findest du hier.

Gruppenfoto W&H Lehrlinge und KR DI Peter Malata
KR DI Peter Malata begrüßte persönlich die neuen W&H Lehrlinge, die im September ihre Ausbildung starteten.
W&H Lehrling Tobias
„Meine Lehre bei W&H habe ich begonnen, weil mich die Vielseitigkeit des Lehrberufs von der Beschichtung bis hin zur Laboranalyse fasziniert“, freut sich Tobias Wimmer auf seine Ausbildung im neuen Lehrberuf des Oberflächentechnikers bei W&H.
Lisa und Thabo W&H Lehrlinge
Lisa Laimer und Thabo Julian Kaiser starten motiviert in ihre Ausbildung zum / zur MechatronikerIn.
W&H Lehrling Simone
Simone Auer startet ihren beruflichen Werdegang bei W&H als Zerspanungstechnikerin. Arbeiten mit Hightech-Maschinen ist dabei ein wichtiger Bestandteil der Ausbildung.